Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien

Internationaler Tag der Kinderrechte am 20. November

Anhand vieler Aktionen und Initiativen wird ganz besonders an diesem Tag darauf aufmerksam gemacht, die Rechte von Kindern zu wahren und zu fördern.
Kindheit findet heutzutage in einer zunehmend digitalen und vernetzten Welt statt. Internet, Apps und Online-Spiele bieten dabei Chancen und sind unabdingbare Voraussetzung für Teilhabe. Zugleich sind damit aber auch neue Risiken für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen verbunden. Cyber-Mobbing, Cyber-Grooming und Hate-Speech sind neue Gefahren, die dazu führen, dass die Verwirklichung des Rechts auf Förderung, Schutz und Teilhabe von Kindern im digitalen Raum besonders gestärkt werden muss.
Mit der Arbeit des Fachbereichs „Weiterentwicklung des Kinder- und Jugendmedienschutzes, Prävention, Öffentlichkeitsarbeit“ setzt sich die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) dafür ein, dass Kinderrechte im digitalen Raum gelebt werden können. Durch die Koordinierung eines jugendpolitischen Strategieprozesses soll sich eine Verantwortungsgemeinschaft von Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft dieser Herausforderung stellen. Ziel ist die Entwicklung eines intelligenten Risikomanagements, um Kindern und Jugendlichen ein gutes Aufwachsen mit digitalen Medien zu ermöglichen.