Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien

Indizierungsverfahren zu der App „Coin Master“

Die Bundesprüfstelle nimmt auf der Grundlage des Jugendschutzgesetzes Träger- oder Telemedien auf Antrag oder Anregung einer hierzu berechtigten Stelle in die Liste der jugendgefährdenden Medien auf (Indizierung), wenn sie geeignet sind, die Entwicklung von Kindern oder Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu gefährden.

Der Einsatz von Loot-Boxen in Videospielen und Glücksspielsimulationen werden im Kontext Glücksspiel, Begünstigung von Mediensuchtverhalten und Kostenfallen im Internet diskutiert.

Im Unterschied zur traditionellen Spruchpraxis der BPjM gehen hierbei jedoch die Risiken für Kinder und Jugendliche nicht primär vom eigentlichen Inhalt des Spiels aus, sondern von der besonderen Spielanlage.

Über die Jugendgefährdung entscheiden pluralistisch besetzte Gremien in einem gerichtsähnlichen Verfahren. In Indizierungsverfahren zu Internetseiten wird in Vorbereitung der Sitzung eine Stellungnahme der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) eingeholt, welche bei der Beurteilung maßgeblich zu berücksichtigen ist. Die KJM führt die Aufsicht über den Jugendschutz im Internet und geht gegen die in Deutschland ansässigen Anbieter vor, wenn sie gegen Jugendschutzbestimmungen verstoßen.

Einen aktuellen Beitrag der BPjM zum Thema "Lootboxen" finden Sie auch in der Ausgabe 3/2019 der Fachzeitschrift BPJMAKTUELL. Den Artikel können Sie hier abrufen.