Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien

Das Jahr 2018 im jugendmedienschutzrechtlichen Rückblick

Die neue Ausgabe der Fachzeitschrift BPJMAKTUELL der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) erscheint in einem neuem Design, welches das Erscheinungsbild der behördeneigenen Internetpräsenz aufgreift und die kontinuierliche Weiterentwicklung der Fachpublikation markiert. Im Zuge der Überarbeitung wurden zudem die Rubriken „Schwerpunkt“, „Spruchpraxis“, „Zukunftswerkstatt“ und „Wissenswert“ eingefügt, um u.a. die Tätigkeit der verschiedenen Bereiche der BPjM transparent zu machen.

Das erste Heft eines jeden Jahres beleuchtet traditionell das zurückliegende Jahr aus der Perspektive des Jugendmedienschutzes und stellt wesentliche statistische Angaben aus der Prüfpraxis der BPjM vor.

Die Jahresstatistik enthält Hinweise auf jugendmedienschutzrelevante Entwicklungen und gesellschaftliche Trends. Im vergangenen Jahr wurden bei der BPjM insgesamt 1.044 Verfahren durchgeführt. Mit 333 Indizierungen stand auch in 2018 (harte) Pornografie / sexualethische Desorientierung an der Spitze der Indizierungsgründe, gefolgt von jugendgefährdenden Inhalten nationalsozialistischen Gedankenguts sowie Gewaltdarstellungen.

Aus dem Bereich der Spruchpraxis sind ausgewählte Entscheidungen und Verfahren aus dem letzten Jahr in Leitsätzen abgebildet. Ein breites Medienecho haben hierbei insbesondere die Indizierung der Limited Steelbox „Jung, Brutal, Gutaussehend 3“ der Rapper Kollegah und Farid Bang sowie die Nicht-Indizierung des Nintendo Switch Spiels „Wolfenstein II: The New Colossus“ (US-Version) erfahren (vgl. auch BPJMAKTUELL 4/2018 und BPjM-Online-Meldungen).

Im Mittelpunkt der Ausgabe steht zudem ein Interview mit dem langjährigen Leiter von jugendschutz.net Friedemann Schindler, der den Aufbau von jugendschutz.net maßgeblich geprägt sowie wegweisende  Pionierarbeit für den Kinder- und Jugendmedienschutz geleistet hat und sich seit Ende des letzten Jahres im Ruhestand befindet. Das Interview beinhaltet einen persönlichen Rückblick Herrn Schindlers auf 20 Jahre jugendschutz.net und eine rück- sowie vorausschauende Einordung des Kinder- und Jugendmedienschutzes.

Des Weiteren enthält das Heft einen behördenspezifischen Jahresrückblick, der relevante Themen und Veranstaltungen, die Vernetzung und den Fachaustausch mit anderen Akteuren sowie die Öffentlichkeitsarbeit der BPjM aufgreift.

Mit der ständigen Rubrik „ZUKUNFTSWERKSTATT“ macht die BPjM fortan die Arbeit und Ergebnisse im Rahmen des Strategieprozesses „Digitales Aufwachsen. Vom Kind aus denken. Zukunftssicher handeln.“ transparent. Diese Rubrik enthält eine Vorschau auf den Gefährdungsatlas.

In der Rubrik „Wissenswert“ werden Kurzinformationen zu Begrifflichkeiten und Thementrends aus den Bereichen Jugendmedienschutz und Jugendhilfe sowie zu kontextbezogenen und übergeordneten Medienphänomenen bereitgestellt. Das aktuelle Heft informiert über potenzielle Unsicherheiten bei der Messenger-Kommunikation.

Online abgerufen werden können die verschiedenen Artikel hier.