Accesskey [2] Direkt zur Hauptnavigation Accesskey [3] Direkt zum Inhalt

06.06.2018

Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Filmen und Computerspielen - Neue Ausgabe des BPjM-Aktuell erschienen

Angesichts der anhaltenden „Hakenkreuz-Debatte“  befasst sich die Ausgabe 02/2018 des BPjM-Aktuell im redaktionellen Teil mit der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Filmen und Computerspielen, um damit unter Berücksichtigung der für den Jugendmedienschutz relevanten Perspektiven die Problemstellung und mögliche Lösungsansätze aufzuzeigen.

In  einem einführenden Artikel werden  im Zusammenhang mit der  Vorschrift des § 86a StGB bestehende Rechtsfragen behandelt, wobei u.a.  die rechtlichen Entwicklungen um das Online-Spiel „Bundesfighter II Turbo“ aufgezeigt werden.  Schwerpunkt ist daran anknüpfend  die jugendschutzrechtliche Prüfpraxis . So stellen neben der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) die Ständigen Vertreter der Obersten Landesjugendbehörden bei der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) sowie der  Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) und die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) ihren jeweiligen Umgang mit Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen bei Filmen und/oder Computerspielen in ihrer Kennzeichnungs- bzw. Aufsichtspraxis dar.

Ergänzt wird dieser Einblick von einem Beitrag des game, der als Verband der deutschen Games-Branche unter anderem Games-Entwickler und -Publisher vertritt. Die Anbieterseite wirft  einen kritischen Blick auf die aktuelle Praxis im Umgang mit entsprechenden Kennzeichen bei Computerspielen.

Für eine Gesamtbetrachtung der Thematik bedarf es auch einer Auseinandersetzung mit Fragen des Kunstgehalts von Computerspielen. Diesen gehen wir in einem Interview mit dem Medienwissenschaftlicher und Kunsthistoriker Herrn Prof. Dr. Stephan Schwingeler nach, der als Experte an der Schnittstelle zwischen Kunst und Games gilt. .

Die aktuelle Ausgabe des „BPjM-Aktuell“, das als Amtliches Mitteilungsblatt der BPjM neben Fachbeiträgen aus dem Bereich des Jugendmedienschutzes auch die Indizierungslisten zu Filmen, Computer-/Videospielen, Printmedien und Tonträger enthält, können Sie hier bestellen. Behörden, öffentliche Bibliotheken, Schulen sowie Jugendhilfeeinrichtungen, können das "BPjM Aktuell" regelmäßig und kostenfrei beziehen. Die Aufnahme in den Freiverteiler erfolgt über info@bpjm.bund.de.